Projekt Beschreibung

Allgemeine Geschäftsbedingungen

DER RAHMEN FÜR UNSERE ZUSAMMENARBEIT

1. Anwendung

Die nach­ste­hen­den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller Rechtsgeschäfte mit der il Aus- und Weiterbildung GmbH. Sie gel­ten auch für alle künf­ti­gen Vertragsbeziehungen, somit auch dann, wenn bei Zusatzverträgen dar­auf nicht aus­drück­lich hin­ge­wie­sen wird.

2. Preise

Mündlich erteil­te Preisinformationen gel­ten ledig­lich als unver­bind­li­cher Schätzungsanschlag zur Orientierung des Kunden. Nur für schrift­lich bekannt­ge­ge­be­ne Preise über­neh­men wir die Gewähr für ihre Richtigkeit und bin­den uns dar­an. Sämtliche Preise in Angeboten ver­ste­hen sich zuzüg­lich der gesetz­lich gül­ti­gen Umsatzsteuer und des amt­li­chen Kilometergeldes. Sofern nichts ande­res ver­ein­bart ist, sind in den Honoraren und Projektkosten Raum- und Raumnebenkosten, Übernachtungen, Reisekosten und Verpflegung der Teilnehmer*innen nicht inkludiert.

3. Angebot und Vereinbarung

Aus der aus dem Angebot abge­lei­te­ten, gemein­sa­men Vereinbarung kön­nen nach­träg­lich kei­ne Elemente her­aus­ge­stri­chen oder abge­lehnt wer­den. Diese Vereinbarung kann form­los per Email bestä­tigt wer­den oder als Auftragsbestätigung aus­ge­führt sein und ist in bei­der Form bin­dend. Es wer­den ver­bind­li­che Vereinbarungen über das Gesamtprojekt getrof­fen. Entscheidende Abänderungen des Ablaufs wäh­rend der Trainingsphase / wäh­rend dem Projekt sind geson­dert zu ver­ein­ba­ren. Unsere Angebote haben grund­sätz­lich eine Gültigkeit von acht Wochen, wenn nicht anders ver­ein­bart. Nach die­ser Zeit aktua­li­sie­ren wir das Angebot ger­ne für unse­re Kunden.

4. Buchung / Beauftragung

Sie erklä­ren sich durch Ihre schrift­li­che oder münd­li­che Auftragserteilung mit die­sen Bedingungen voll ein­ver­stan­den, außer wir haben mit Ihnen im Einzelfall aus­drück­lich und schrift­lich etwas ande­res ver­ein­bart (laut Angebot). In die­sem Fall gel­ten alle durch die indi­vi­du­el­le Vereinbarung nicht beein­fluss­ten Spielregeln die­ser Allgemeinen Geschäftsbedingungen weiterhin.

5. Copyright

Alle Unterlagen, Materialien, Präsentationen, Videos, Audios sowie die Inhalte der Webseite, der Lehrplattform und Online-Angebote usw., die durch das il-Institut zur Verfügung gestellt wer­den, sind und blei­ben geis­ti­ges Eigentum der il Aus- und Weiterbildung GmbH und ste­hen aus­schließ­lich jenen Personen zur per­sön­li­chen Verfügung, die mit der il Aus- und Weiterbildung GmbH im jewei­li­gen Training gear­bei­tet haben.

Die dar­über hin­aus­ge­hen­de — auch fir­men­in­ter­ne — Verbreitung und Nutzung die­ses Materials ist an unse­re vor­he­ri­ge, schrift­li­che Zustimmung gebun­den. Insbesondere dür­fen sie ohne Genehmigung nicht – auch nicht aus­zugs­wei­se – an Dritte wei­ter­ge­ge­ben oder für eige­ne Seminare und Schulungszwecke ver­wen­det wer­den. Für den Fall des Zuwiderhandelns behält sich die il Aus- und Weiterbildung GmbH die Geltendmachung von Unterlassungs- und Schadenersatzansprüchen vor.

Die im Rahmen der Leistungserbringung zur Verfügung gestell­ten Dokumente und Inhalte wer­den nach bes­tem Wissen und Kenntnisstand erstellt. Haftung und Gewähr für die Korrektheit, Aktualität, Vollständigkeit und Qualität der Inhalte sind ausgeschlossen.

6. E‑Learning, Online-Angebote und digi­ta­le Lernplattform

Je nach gebuch­tem Bildungsangebot ist es mög­lich, dass digi­ta­le Inhalte oder Medien zur Verfügung gestellt wer­den oder Trainings live-online statt­fin­den. Dafür wird haupt­säch­lich das il-LearnLab genutzt, zusätz­lich – je nach zu ver­mit­teln­dem Inhalt — unter­schied­li­che Plattformen, Apps und Systeme, um den hohen Qualitätsansprüchen von gehirn­ge­rech­ter Lerngestaltung auch online gerecht zu wer­den. Jede*r Teilnehmer*in ist für die Bereitstellung und Gewährleistung eines Internet-Zugangs (Hardware, Internetanschluss, etc.) und der sons­ti­gen zur Nutzung von Online- oder Blended-Learning-Angeboten des il-Instituts not­wen­di­gen tech­ni­schen Einrichtungen und Software (zB Webbrowser und pdf-Reader) sel­ber und auf eige­ne Kosten sowie auf eige­nes Risiko verantwortlich.

Das il-Institut über­nimmt kei­ne Haftung für Schäden, die direkt oder indi­rekt durch die Benutzung oder (vor­über­ge­hen­den) Nicht-Verfügbarkeit der Lernplattform ent­ste­hen, wie bei­spiels­wei­se durch her­un­ter­ge­la­de­ne Dateien oder Software, Viren, fehl­ge­lei­te­te Links, Zeitverlust, etc. Jede Einbindung ein­zel­ner Seiten die­ser Lernplattform in frem­de Frames ist zu unter­las­sen. Jede Veränderung oder Verfälschung von Informationsinhalten inner­halb der Lernplattform ist ver­bo­ten, eben­so die Veröffentlichung von Inhalten, die nach Ansicht von il eine ehren­rüh­ri­ge, belei­di­gen­de oder einem gesetz­li­chen Verbot unter­lie­gen­de Gesinnung wider­spie­geln, oder eine mög­li­che Verletzung von Schutzrechten darstellt.

7. Geheimhaltung der Online-Zugangsdaten

Um unse­re gebüh­ren­pflich­ti­gen Online-Angebote bzw. das il-LearnLab zu nut­zen, erhal­ten die Teilnehmer*innen ihre indi­vi­du­el­len Zugangsdaten. Jede*r Teilnehmer*in ist ver­pflich­tet, die eige­nen Zugangsdaten (Benutzername und Passwort) zur indi­vi­du­el­len Nutzung der vom il-Institut bereit­ge­stell­ten Online- und Blended-Learning-Angebote geheim zu hal­ten und nicht an Dritte weiterzugeben.

8. Zahlungsbedingungen, Stornos und Verschiebungen

9. Geheimhaltung

10. Treuepflichten

Der Auftraggeber und die il Aus- und Weiterbildung GmbH ver­pflich­ten sich zur gegen­sei­ti­gen Loyalität. Zu unter­las­sen sind ins­be­son­de­re die Einstellung oder sons­ti­ge Beschäftigung von Mitarbeiter*innen oder ehe­ma­li­gen Mitarbeiter*innen, die in Verbindung mit der Auftragsdurchführung tätig gewor­den sind, vor Ablauf von 6 Monaten nach Beendigung einer Zusammenarbeit.

11. Lernziel-Verantwortung

Die il Aus- und Weiterbildung GmbH ori­en­tiert sich in den Trainingsmaßnahmen kon­kret an den ver­ein­bar­ten Lernzielen, die stets ver­hal­tens­be­zo­ge­ne Inhalte sind. Fachliche Inhalte oder bran­chen­spe­zi­fi­sches Know-how sowie Inhalte, die jenen einer Unternehmensberatung gleich kom­men, wer­den aus sub­jek­ti­ver Erfahrung ein­ge­bracht. Derartige Inhalte wer­den in ihrer Richtigkeit bei Mitarbeiter*innen nicht ver­bind­lich beur­teilt. Spontane Abänderungen des Trainingsablaufes oblie­gen der Entscheidung der Trainer*innen, wenn eine Änderung im Sinne der Lernzielerreichung sinn­voll ist. Die il Aus- und Weiterbildung GmbH schul­det kei­nen bestimm­ten Erfolg hin­sicht­lich des von den Teilnehmer*innen gewünsch­ten Resultats eines Kurses.

12. Datenschutz

13. Versicherung & Haftung

Teilnehmer*innen von Trainings mit erleb­nis­ori­en­tier­ter Methodik müs­sen unfall­ver­si­chert sein. Die Teilnehmer*innen ent­schei­den sich für das Mitmachen an ein­zel­nen Aufgaben nach frei­em Willen, ohne Sozialdruck und unter genau­er Kenntnis des Verletzungsrisikos. Die sicher­heits­tech­ni­schen Anforderungen wer­den stets durch qua­li­fi­zier­tes Personal erfüllt; im Falle exis­ten­ter Vorschriften nach­weis­lich. Deshalb erfolgt die Teilnahme an einer Aktivität im Rahmen der Ausbildungen und Seminare grund­sätz­lich auf eige­ne Gefahr und eige­ne Verantwortung. Entsprechende Versicherungen zum eige­nen Schutz haben die Teilnehmer*innen selbst abzu­schlie­ßen (Unfall- und Privathaftpflichtversicherung). Sämtliche Anweisungen und Sicherheitsregeln der ver­ant­wort­li­chen Trainer*innen sind bin­dend und müs­sen befolgt wer­den. Wir haf­ten nicht für die Bekleidung sowie für Diebstahl, Verlust oder Beschädigung der von Teilnehmer*innen ein­ge­brach­ten Sachen. Die den Teilnehmer*innen leih­wei­se über­las­se­ne Ausrüstung, muss sorg­sam behan­delt wer­den. Für abhan­den gekom­me­ne oder durch unsach­ge­mä­ße Behandlung oder Beschädigung unbrauch­bar gewor­de­ne Ausrüstungsgegenstände haf­tet der*die Teilnehmer*in in der Höhe des Wiederbeschaffungswertes. Die il Aus- und Weiterbildung GmbH haf­tet nicht für Schäden, die Teilnehmer*innen an Sachen und Personen ver­ur­sa­chen, oder wäh­rend der Veranstaltung erleiden.

Die il Aus- und Weiterbildung GmbH haf­tet für sich selbst als auch für ihre Gehilfen – abge­se­hen von Personenschäden – nur dann, wenn vom Vertragspartner gro­be Fahrlässigkeit oder Vorsatz nach­ge­wie­sen wird. Alle Teilnehmer*innen ver­zich­ten auf die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen jeg­li­cher Art wegen leich­ter Fahrlässigkeit. Schadenersatzansprüche des Aufraggebers kön­nen nur inner­halb von sechs Monaten ab Kenntnis von Schaden und Schädiger, spä­tes­tens aber inner­halb von drei Jahren nach dem anspruchs­be­grün­den­den Ereignis gericht­lich gel­tend gemacht wer­den. Der Auftraggeber hat jeweils den Beweis zu erbrin­gen, dass der Schaden auf ein Verschulden des Auftragnehmers zurück­zu­füh­ren ist. Sollte ein Training oder eine PE-Maßnahme (bzw. Teile davon) durch Krankheit des Trainers/der Trainerin, zu gerin­ge Teilnehmeranzahl, höhe­re Gewalt oder ande­re unvor­her­seh­ba­re Ereignisse aus­fal­len, kann die il Aus- und Weiterbildung GmbH nicht zum Ersatz von Reise- und Übernachtungskosten ver­pflich­tet werden.

14. Gewährleistung / Mängel

Abgesehen von jenen Fällen, in denen von Gesetzes wegen das Recht auf Wandlung zusteht, behal­ten wir uns vor, den Gewährleistungsanspruch nach unse­rer Wahl durch Verbesserung, Austausch oder Preisminderung zu erfül­len. Mängel, die der Kunde bei ord­nungs­ge­mä­ßem Geschäftsgang fest­ge­stellt hat oder fest­stel­len hät­te müs­sen, sind unver­züg­lich dem Vertragspartner anzu­zei­gen. Zeigt sich ein sol­cher Mangel spä­ter, so ist er eben­falls unver­züg­lich anzu­zei­gen. Wird eine Mängelrüge nicht oder nicht recht­zei­tig erho­ben, so gilt die Leistung als geneh­migt. Die Geltendmachung von Gewährleistungs- oder Schadenersatzansprüchen sowie das Recht auf Irrtumsanfechtung auf­grund von Mängeln sind in die­sen Fällen ausgeschlossen.

15. Barrierefreiheit

16. Aufrechnung und Formvorschriften

17. Rechtswahl und Gerichtsstand

Für alle im Konsensweg nicht bei­leg­ba­ren Streitigkeiten wird Krems an der Donau als Gerichtsstand ver­ein­bart. Auf die­sen Vertrag ist österr. mate­ri­el­les Recht anzu­wen­den, die Anwendbarkeit des UN-Kaufrechts wird ausgeschlossen.